1Und deshalb werde ich euch nun einmal etwas von ihnen erzählen. Die Hühner lebten also auch auf unserem schönen Bauernhof, in einem kleinen von den anderen Tieren abgetrennten Hühnergehege. Ihr Stall war recht klein und immer wieder gab es Streit um die besten Plätze auf den Stangen. Es waren 13 Hühner, aber nur 10 von ihnen hatten Platz dort. Die übrigen 3 mussten sich auf dem dreckigen Boden vor den Stangen platzieren. Und das gefiel vielen überhaupt nicht. Und deshalb hörte man jeden Abend, wenn sie in den Stall gingen, lautes Gegreische und Gegagger über den gesamten Bauernhof schallen. Manchmal war es sogar so schlimm, dass sie sich mit ihren Schnäbeln die Federn raus rissen. Jetzt fragt ihr euch sicher auch ob es denn nicht einen Hahn gab, der zwischen den Streithennen Frieden schaffen konnte. – Ja den gab es! Aber da ihm diese verrückten Hühner selbst schon zu sehr auf die Nerven gingen, lief er nur ab und zu mal am Hühnerstall vorbei und verkroch sich sonst den Rest des Tages auf seinem Heuhaufen weit weg von den Gaggerweibern. Er schüttelte jedoch den Kopf als er sah wie sie miteinander umgingen und wegen welchen Dingen sie sich ständig in der Wolle hatten. Die dicke Berta zum Beispiel breitete sich immer so sehr auf ihrer Stange aus, dass sie gleich 2 Plätze einnahm.
Die lange Rosi schubste die anderen Hühner immer beiseite wenn es Futterkörner gab und sammelte flink die meisten Körner ein, so dass die Anderen weniger als sie bekamen. Trude regte sich pausenlos über die anderen Hühner auf und schimpfte mal über das Huhn das neben ihr stand und mal über das Huhn vor ihr dessen Schatten sie ab bekam. Helene war eher ein ruhiges Huhn und auch ganz hübsch anzuschauen.